Werkfeuerwehr des BKH Günzburg feiert 100. Geburtstag

Im gesamten Gesundheitsunternehmen Bezirkskliniken Schwaben gibt es nur eine Werkfeuerwehr,
und die ist am Bezirkskrankenhaus (BKH) Günzburg stationiert.
Dort ist sie für ein etwa 30 Hektar großes Gelände mit etwa 100 Gebäuden zuständig.
Im September haben die Helferinnen und Helfer um Kommandant Tobias Hupfauer das 100-jährige Bestehen der Wehr gefeiert –
wegen Corona zwar im kleineren Rahmen und ohne Festumzug, aber wenigstens in Präsenz.
Dabei gab es drei Dinge, über die sich die Floriansjünger besonders freuen durften:

Zum einen erhielt die Werkfeuerwehr einen neuen Einsatzwagen für den Einsatzleiter vom Dienst (in der Regel der Kommandant).
Zum anderen wurde die frisch renovierte Standarte vorgestellt.
Der Patenverein, die Freiwillige Feuerwehr Günzburg, brachte als Gastgeschenk ein Erinnerungsband für die Standarte mit.

Die Günzburger sind als Stützpunktfeuerwehr im Alarmfall stets eine bedeutsame Unterstützung für die Werkfeuerwehr des BKH.

Sehr gefreut haben werden sich die Aktiven sicherlich über die Aussage von Stefan Brunhuber:
Der Vorstandsvorsitzende der Bezirkskliniken Schwaben gab am Jubiläumstag eine Bestandsgarantie für die Werkfeuerwehr ab.
Die ersten 100 Jahre sind vorbei, jetzt kann die Zukunft beginnen.   

Bildunterschrift:

Fahrzeugübergabe an die Werkfeuerwehr des BKH Günzburg:
(von links) Vorstandsvorsitzender Stefan Brunhuber, Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, 1. Kommandant Tobias Hupfauer,
die  Fahnenabordnung mit Benedikt Segerer, Jürgen Fink und Georg Walter, sowie stellvertretender Kommandant German
Beh. Bild: Martin Becker