Eine nicht alltägliche Wehr, die Werkfeuerwehr DECKEL MAHO

Vom Handkarren zum HLF 20/16

Die Firma DECKEL MAHO Pfronten GmbH ist ein Produktionsstandort der DMG MORI Aktiengesellschaft.
Auf einer Nutzungsfläche von ca. 80.000 m2 werden modernste Universal Fräsmaschinen entwickelt und gebaut.
Für den Brandschutz auf dem Firmengelände ist die Werkfeuerwehr DECKEL MAHO zuständig.

Die Geburtsstunde der heutigen Werkfeuerwehr schlug im 2.Weltkrieg mit einem Werkschutz der damaligen Reißzeug Fabrik.
1960 wurde aus dem Werkschutz eine Betriebsfeuerwehr, ausgerüstet mit einem Handkarren mit Pumpe und Schläuchen.
Ein paar Jahre später schon wurde die Betriebsfeuerwehr mit einem VW-Bus mobil, der dann bald durch ein altes Militärfahrzeug ersetzt wurde.
1977 folgte dann die Aufrüstung mit einem neuen Löschfahrzeug, einem TroTLF16 und die Anerkennung als Werkfeuerwehr (WF).
Zusätzlich wurde 1980 die erste gebrauchte Drehleiter angeschafft und 1985 erfolgte der Einzug in das heutige Feuerwehrhaus.
Einen neuen VW-Bus gab es 2001 und ein neues Hilfeleistungs-Löschgruppen Fahrzeug (kurz HLF) 20/16 folgte 2011.
Glücklicherweise konnte dann noch 2014, in einer Kooperation mit der Gemeinde Pfronten eine neue, moderne Drehleiter in Dienst gestellt werden.
Die Kernaufgabe der WF ist der abwehrende Brandschutz im Werk, im firmeneigenen Hotel oder wenn im Werk benötigt wird.
Zusätzlich ist sie noch, zu den fünf öffentlichen Feuerwehren in Pfronten, bei der Alarmierung mit eingebunden.
Hier ist sie aber nicht nur unterstützend bei Atemschutz Einsätzen tätig, sondern stellt den zweiten Rettungssatz und betreibt die Drehleiter für die Gemeinde.

 

3000 Melder auf 600 Laufkarten

Ein Großteil der Einsätze auf dem Firmengelände sind sogenannte „Täuschungsalarme“ der Brandmeldeanlage, die durch nicht angemeldete Feuer- oder Staubarbeiten ausgelöst werden.
Jeder Alarm gilt so lange als echt, bis sich die Feuerwehr vom Gegenteil überzeugt hat. Dazu rückt die WF auch immer einsatzmäßig aus.
Damit die Feuerwehr den ausgelösten Melder unter den mehr als 3000 installierten auch findet, sind dazu in der Brandmeldezentrale rund 600 Laufkarten hinterlegt.

Mit derzeit 36 aktiven, ehrenamtlichen Einsatzkräften bestreitet die WF ca.60 Einsätze pro Jahr und leistet insgesamt rund 1800 Mannstunden.
Damit die aktiven trainiert für die Einsätze sind, werden regelmäßig Übungen und Fortbildungen durchgeführt. Traditionell finden diese noch in der Freizeit statt.

 

Fit für den Einsatz

Um sicherstellen zu können, dass der Erstangriff sitzt, muss jeder der momentan 14 aktiven Atemschutzgeräteträger mindestens zweimal jährlich einen „Atemschutzleistungsnachweiß“ absolvieren.
Dabei werden das Ausrüsten, die Erkundung, das Verlegen der Angriffsleitung (nass), die Türöffnungsprozedur und der eigentliche Löschangriff, in Staffelstärke standard-mäßig trainiert.
Ebenfalls müssen dabei die Atemschutzträger, bei Belastungsübungen, wie Treppensteigen mit Schlauchtragekörben oder Retten eines Atemschutzgeräteträgers unter „Nullsicht“ ihre Fitness unter Beweis stellen.
Als ein ideales Übungsgelände dafür bietet sich das firmeneigene Parkhaus mit 1100 Stellplätzen auf 7 Ebenen an.

 

365 Tage, rund um die Uhr einsatzbereit

Durch das stetige Wachsen des Standortes ist die Werkfeuerwehr als Kompensation der übergroßen Brandabschnitte eine sehr wichtige Sicherheitseinrichtung.
Da die Firma Deckel Maho jedoch nicht rund um die Uhr produziert, müssen die Einsatzkräfte außerhalb der Arbeitszeit von zu Hause kommen.
Darum ist es sehr wichtig, dass möglichst viel Personal auch in Pfronten wohnt, damit die geforderte Hilfsfrist von 10 Minuten (Eingang Alarmierung bis Ankunft an der Schadenstelle)
eingehalten werden kann und die WF an 365 Tagen, rund um die Uhr einsatzbereit ist.
Um das notwendige Personal gewinnen zu können, wurde 1989 ein eingetragener Verein gegründet, der später auch den Status der Gemeinnützigkeit erlangte.
Nur so war es möglich auch nicht Firmenangehörige bei der Werkfeuerwehr aufnehmen zu können. Mittlerweile sind das rund ein Drittel der Mannschaft.
Einige Einsatzkräfte sind auch Doppelmitglieder, die zusätzlich zu ihre Stammfeuerwehr Dienst bei der WF für die Sicherheit an unserem Standort leisten.
Zu all den dienstlichen Veranstaltungen ist die WF aber auch kameradschaftlich aktiv.
Neben geselligen Aktivitäten nimmt die WF jedes Jahr, zum Teil mit mehreren Mannschaften, an verschiedenen Wettbewerben des DECKEL MAHO Betriebssports teil. '
Dabei steht aber immer der Spaß und die Kameradschaft im Vordergrund. Als besondere Herausforderung nimmt die WF beim DECKLE MAHO Firmenlauf auf der 6km langen Strecke jedes Jahr „Feuerwehrspezifisch“ teil.
So absolvierte die fünf köpfige Mannschaft vorletztes Jahr die Strecke in voller Schutzkleidung mit Atemschutzgeräten, als Walker in weniger als einer Stunde.

Mehr Infos über die Werkfeuerwehr DECKEL MAHO auf unserer Homepage

 

https://wfdeckelmaho.feuerwehren.bayern

Thomas Brauner

Leiter Werkfeuerwehr