Vorstellung der Werkfeuerwehr Saint-Gobain Industrie Keramik Rödental

Die am 14. Juli 1857 von Joseph Rudolph Geith gegründete Backstein- und Kalkbrennerei Annawerk, wurde im Jahre 2000 von dem Französischen Konzern Saint-Gobain übernommen.
Aktuell arbeiten ca. 360 Mitarbeiter auf dem Gelände in Rödental im Landkreis Coburg, dass eine Fläche von ca. 117.952 m² umfasst.

Zurzeit wird die Produktion an diesem Standort in zwei Bereiche geteilt. Die Feinkeramik, wie z.B. Brennhilfsmittel, Brennerdüsen für Zentralheizungen oder
Rollen für die Automobilindustrie sowie die Grobkeramik, wie z.B. Auskleidungen für Hochofen, Rohrschutzplatten für MHKWs, oder Schamottesteine für die Glasindustrie und die dazugehörigen Feuerfestmörtel.


Nicht ganz 100 Jahre nach Gründung der Firma, im Jahr 1954, wurde die Werkfeuerwehr offiziell anerkannt.
Die insgesamt 20-köpfige Mannschaft, geführt vom Leiter der Werkfeuerwehr Dirk Schubert und seinem Stellvertreter Jens Schammberger, ist in einem Gerätehaus im Gebäude des Labors untergebracht.
Zu ihren Einsatzfahrzeugen gehören ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser TSF-W (Baujahr 2006), ein Mehrzwecktransportfahrzeug MZF (Baujahr 2019) sowie ein Tragkraftspritzenanhänger TSA (Baujahr 1969).


Sowohl die Öfen der Produktion, die bis zu 2.400° C heiß werden, als auch die Gefahrstoffe zur SIC Rückgewinnung stellen durchaus ein Gefahrenpotential im Werk dar,
weshalb immer mindestens ein Gruppenführer sowie der erste und zweite Kommandant (mit Ausbildung zum Zugführer oder Verbandsführer) anwesend sind.
Zudem werden die Führungskräfte natürlich durch ihre Mannschaft unterstützt. Ausbildungen wie z.B. die MTA, Atemschutzgeräteträger, Funk, Maschinist,
CSA-Träger oder auch Träger von Langzeitatmern, Motorsägenführer und Rettungssanitäter sind somit unerlässlich.


Um das Gelernte beizubehalten, finden jeden ersten und dritten Freitag im Monat Übungen statt. Für Fachbereiche wie Atemschutz, Funk oder Maschinisten gibt es zusätzliche Sonderdienste.
Neben diesen Diensten, gibt es auch noch Zusatzaufgaben wie z. B. den Posten des stellv. Brandschutzbeauftragten (1. Kommandant),
den Beauftragten für Medizinprodukte (2. Kommandant) sowie die Sicherheit und das agieren als Ersthelfer im Bereich der Produktion.


Eine weitere Besonderheit der Werkfeuerwehr Saint-Gobain IK ist, dass sie tagsüber die Freiwillige Feuerwehr Rödental bei Einsätzen unterstützt
und ab dem Schlagwort B3 sogar im gesamten Stadtgebiet ausrückt


© Text: Corinna Lerch, WFV Bayern
© Bilder: Werkfeuerwehr Saint-Gobain Industrie Keramik Rödental