Ausbildungs- und Kompetenzzentrum Werkfeuerwehr Chemiepark Gendorf

Lehrgangsentwicklung

Seit dem Herbst 2016 wird durch die WF Gendorf das Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für Feuerwehren betrieben.
15 zukünftige Leitstellendisponenten wurden damals in den sieben Wochen andauernden Lehrgang Feuerwehrmodul 1 für ILS mit dem Thema Feuerwehr vertraut gemacht.
Im Jahr 2017 konnten bei 5 Lehrgängen (Gruppenführer, Weiterbildung für Gruppenführer, Praxiswoche für Notfall-Sanitäter, GWG Schulung BF München) 84 Teilnehmer weitergebildet werden.
In 2018 wurden bei 8 durchgeführten Lehrgängen 103 Teilnehmer begrüßt.
Am 16. Juni 2018 wurde ein Blaulichttag durchgeführt. Hierzu war die gesamte Bevölkerung eingeladen und konnte sich von den Übungseinrichtungen ein Bild machen.

 

Ausstattung und Möglichkeiten

Um einen dementsprechenden Ausbildungs- und Übungsbetrieb gewährleisten zu können stehen ein Schulungsraum, ein Planübungsraum, zwei Löschgruppenfahrzeuge und ein Transportfahrzeug zur Verfügung.
Auch die Ausbildungsmöglichkeiten im Chemiepark Gendorf werden von den Teilnehmern regelmäßig beübt.
Durch die Errichtung eines Übungshauses (E+2) in einem Seitenbereich der ehemaligen Eissporthalle konnten die Übungsmöglichkeiten massiv erweitert werden.
Im Außenbereich steht noch die ehemalige Kälteanlage als Übungsobjekt zur Verfügung.

 

Verpflegung und Unterkunft

Den Teilnehmern steht eine Küche sowie auch das komplette Speisenangebot der werkeigenen Kantine zur Verfügung.
Bei der Suche nach geeigneten Unterkünften werden die Teilnehmer durch die Ausbildungsabteilung der InfraServ Gendorf (BIT) unterstützt und beraten.

 

Ausblick

Auch im Jahr 2019 werden wieder Investitionen zum weiteren Ausbau der Übungs- und Darstellungsmöglichkeiten umgesetzt.
Im Außenbereich werden zwei Bahnkesselwagen aufgestellt.
In der Übungshalle wird ein verfahrenstechnischer Behälter installiert, und mit einem Gerüst und verschiedenen Rohrleitungen ausgestattet.
Mit dem Bau einer zusätzlichen Planübungsplatte wird die einsatztaktische Ausbildung erweitert werden.
Um die Kompetenz bei ABC- Schadenlagen bei den Bedarfsträgern zu erweitern, wird gerade ein Gefahrstofflehrgang in Vollzeit und Modulweise erarbeitet und angeboten.
Die Lehrgangs- und Investitionsplanungen für das Jahr 2020 werden jetzt schon begonnen.
Das Lehrgangsgeschäft soll weiter ausgebaut werden. Dementsprechende Vorgespräche zur erfolgreichen Weiteführung haben schon stattgefunden.
Die Planungen für weitere Lehrgänge nach FwDV 2, die seitens des bayerischen Innenministeriums genehmigt worden sind, werden weiter vorangetrieben.
Die Unterstützung bei der Prüfungsabnahme für den Gruppenführer Lehrgang seitens der staatlichen Feuerwehrschule Geretsried ist sehr gut und wird auch weiterhin durchgeführt.

 

Fazit

Das Aufstellen eines neuen Geschäftsmodells ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe. Da die angebotenen Lehrgänge rein privatwirtschaftlich bewältigt werden müssen, entstehen für die Teilnehmer Kosten, die an staatlichen Feuerwehrschulen nicht in dieser Höhe zu Buche schlagen.
Ein Vorteil, der von den Teilnehmern immer wieder angesprochen wird, sind die überschaubaren Lehrgangsgrößen (max. 16 TN), sowie die kurzen Wartezeiten.
Auch die Zufriedenheit der Teilnehmer mit dem Lehrgangsangebot, den Einrichtungen, und nicht zuletzt mit der Qualität der Ausbilder (mindestens B3) ist sehr hoch.
Die Flexibilität hinsichtlich der Kundenwünsche auf Lehrgangsinhalte ist nicht alltäglich, zählt aber mit Sicherheit zu einer der Kernkompetenzen des Ausbildungszentrums.
Der Vorteil, wettergeschützt und unabhängig von der Tageszeit üben zu können, wird von den Teilnehmern als sehr gut empfunden.
Das Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für Feuerwehren wird sich auch in Zukunft aktiv für die Aus- und Weiterbildung von Feuerwehren, insbesondere für Werkfeuerwehren, einsetzen und zur Verfügung stellen.
Das komplette Lehrgangsangebot kann auf der Homepage des Werkfeuerwehrverbandes eingesehen werden.

 

Text / Bilder: Werkfeuerwehr Chemiepark Gendorf