Wechsel der Geschäftsleitung

Wertes Verbandsmitglied des Werkfeuerwehrverbandes Bayern e.V.   
sehr geehrte Damen und Herren,

am 01.01.1998 übernahm ich die Geschäftsleitung des Werkfeuerwehrverbandes Bayern e.V. von meinem Vorgänger Gunnar Götzer. Nun ist es wieder soweit: Nach rund 18 Jahren meiner Tätigkeit als Geschäftsführer gebe ich den Stab an meinem Nachfolger Stefan Deschermeier ab. Ich verbinde den Wechsel gleichzeitig mit einem „Dankeschön“ an die Freunde, Kollegen und Mitglieder, die mich in dieser langen Zeit auf dem Weg einer gemeinsamen, vertrauensvollen und vor allem zukunftsorientierten Weise unterstützt haben.  

Einen besonderen Dank richte ich an die beiden Vorsitzenden Joachim Schistowski und Martin Wilske, mit denen ich seit dieser Zeit eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten konnte. Gerne richte ich dabei auch einen Blick zurück auf das Erreichte:  

Nach  der  Übernahme  als  Geschäftsführer  des  WFV  Bayern  e.V.  war  es  mir  immer  ein  Anliegen,  den Bekanntheitsgrad unseres Verbandes bei der Politik und in der Wirtschaft zu stärken. So wurden wir 2006 Mitglied  der  Bay. Wirtschaft  (vbw)  und  nahmen  auch  an  den  HGF-Konferenzen  in  Berlin  teil.  Um  bei  der Gesetzgebung und Novellierungen (z.B. BayFwG) die Anliegen unseres Verbandes miteinbringen zu können, intensivierten wir den Kontakt zu unseren politischen Vertretern. So gelang es uns auch, die Interessen des WFV Bayern e.V. während den bayerischen Parteitagen seit 2014 auf dem Stand der Bayerischen Wirtschaft zu vertreten.  

Die Öffentlichkeitsarbeit und die Verbesserung des Bekanntheitsgrades des WFV Bayern e.V. war für mich ein  weiterer  Schwerpunkt  meiner  Tätigkeiten.  So  konnten  wir  ab  2014  auf  der  Fachmesse  Feuertrutz  in Nürnberg  stolz  einen  eignen  Messestand  präsentieren.  Da  die  Fachmesse  einen  regen  Zulauf  an Fachausstellern für den vorbeugenden Brandschutz gewinnt und ständig wächst, wird diese Repräsentation weiter an Bedeutung für die Werk- und Betriebsfeuerwehren in Bayern bringen!  

Auch das weitere Vorantreiben des zweitägigen Herbstseminars seit 2003 am Airport Nürnberg war mir ein Anliegen. Von den Anfängen der an SFS Regensburg bis heute konnten wir uns ständig weiterentwickeln.  Die  größte  Herausforderung  für  den  gesamten  Vorstand  war  die  Initiierung  des  Lehrberufes Werkfeuerwehrmann.  Im  Schulterschluss  mit  unseren  Werkfeuerwehren,  mit  dem  Bildungswerk  der  bay. Wirtschaft  und  der  IHK  sind  uns  die  berufsbegleitenden  Ausbildungen  zur  Brandschutzfachkraft, Brandschutzmeister IHK bzw. Industriemeister IHK gelungen.  

An dieser Stelle darf ich auch die tagungsbegleitende Ausstellung an unseren Landestagungen erwähnen. So stellen seit 16 Jahren Fachfirmen aus dem weiten Bereich des Brandschutzes, ihre neuen Produkte vor und runden  somit  unser  Tagungs-  und  Informationsprogramm  ab.  Diese  Firmen  sind  außerdem  korporative Mitglieder im WFV Bayern e.V.

Gemeinsam haben wir zwar vieles erreicht, dennoch konnten nicht alle Probleme gelöst werden:  

Die  Blaulichtberechtigung  für  Führungskräfte  einer  Werkfeuerwehr  analog  der  Dienstgrade  in  den  Stadt-/Kreisbrandinspektionen konnte bis jetzt leider nicht geklärt werden. Als weiteres Problem stellt sich für uns immer noch die Ungleichbehandlung bei der Kostenerstattung für Rettungseinsätze mit Rettungsmitteln der Werkfeuerwehren durch die öffentlichen Kassen. Wir haben den nicht haltbaren Zustand bereits mehrfach auch  in  den  Landestagungen  in  Anwesenheit  von  Regierungsvertretern  thematisiert.  Ebenso  ist  uns  die gesetzliche Gleichstellung bei dem Thema Feuerwehrführerschein bis jetzt versagt geblieben!  

Ich denke, es gibt für meinen Nachfolger Stefan Deschermeier in nächster Zeit noch viele Aufgaben, die weiter fortgeführt werden sollten:  

Ansätze geben hierbei die Vereinfachung der Mitgliederdatenverwaltung über eine Verbandssoftware, evtl. verbunden mit Seminaranmeldungen. Auch die Vertretung unserer Interessen sollte nicht in unserem Land „Halt“ machen. Gerade bei der Globalisierung und der Tatsache, dass selbst die kleinsten Dinge des Lebens in Brüssel entschieden werden, sollten wir die Interessen unserer Werkfeuerwehren auch außerhalb unserer Landesgrenzen stärker vertreten.  

Neben den Aufgaben und Tätigkeiten für unsere Mitglieder in den Werk- und Betriebsfeuerwehren wird es sicher auch einen weiteren Schwerpunkt im Betrieblichen Brandschutz geben. Als Fachvertretung unserer Mitgliedsfirmen wird der Werkfeuerwehrverband Bayern e.V. – Arbeitsgemeinschaft Betrieblicher Brandschutz dabei ein kompetenter Partner für die bayerische Wirtschaft sein. Ich denke auch, dass mein Nachfolger sich mit vielen gute Ideen einbringen wird.

Bevor  ich  mich  nun  mit  einem  „Dankeschön“  für  die  gute  Zusammenarbeit  zwischen  der  bisherigen Geschäftsstelle,  der  Vorstandschaft  und  den  Verbandsmitgliedern  /  Werkfeuerwehren  bedanke,  noch  ein Hinweis in eigener Sache:  

Die Geschäftsstelle ist künftig wie folgt zu erreichen:

Werkfeuerwehrverband Bayern e.V. - Geschäftsstelle  
Herrn Stefan Deschermeier
Römerhofweg 8
85748 Garching
Tel. 089/20960300  
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
 
Mit kameradschaftlichen Grüßen
Gerhard Berndt


 
Sehr geehrte Mitglieder,
sehr geehrter Damen und Herren,
 
von  Seiten  der  neuen  Geschäftsstelle  und  des  neuen  Geschäftsführers  freue  ich  mich  auf  die
Zusammenarbeit.  Für  die  gemeinsame  Zusammenarbeit  und  gute  Kommunikation  bitte  ich  Sie  mir
Änderungen Ihrer Kontaktdaten immer schnell mitzuteilen.  
 
Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
S. Deschermeier
Geschäftsführer